Kommunikation

Kurzüberblick:

Kommunikation verstehen wir als die Kompetenz, Inhalte klar, empfängerorientiert, wertschätzend und authentisch zu vermitteln und das über alle zur Verfügung stehenden Sende-Kanäle. Verbal und nonverbal, synchron und asynchron, persönlich, per telefon, per mail und messenger, mit Tools wie Slack. Gute Kommunikation ist in der Arbeitswelt und gerade in agilen, sich rasch verändernden Strukturen das A-und-O. Sie ermöglicht wertschätzende, effiziente Abstimmung, zeitgerechte und agile Führung, den Aufbau von tragfähigen Kundenbeziehungen und nicht zuletzt Ressourcen- und Zeitersparnis.

Was hat sich geändert:

Erfolgreiche Kommunikation findet heute nicht mehr nur über verbale und nonverbale Kommunikation in der persönlichen Beziehung statt, sondern auch über unterschiedlichen Systemen und Kollaborationsplattformen (z.B. Teams, Slack, Projektmanagement-Tools etc.). Und doch gibt es über die Netiquette hinaus über alle Wege der Kommunikation Werkzeuge, um gehört und verstanden zu werden. Außerdem: um Nachrichten korrekt zu „senden“ ist ein gutes „Empfangen“ enorm wichtig.

Um was geht es im Kern:

Über die Netiquette hinaus gibt es über alle Wege der Kommunikation Werkzeuge, um gehört und verstanden zu werden. Außerdem: um Nachrichten korrekt zu „senden“ ist ein gutes „Empfangen“ enorm wichtig. Wir machen Sie fit für wertschätzende, authentische und empfängerorientierte Kommunikation.

Kommunikation verstehen wir als die Kompetenz, Inhalte klar, empfängerorientiert, wertschätzend und authentisch zu vermitteln, und das sowohl verbal als auch nonverbal.

Gute Kommunikation ist in der Arbeitswelt und in deren vernetzten, sich rasch verändernden Strukturen das A-und-O. Sie ermöglicht wertschätzende, effiziente Abstimmung, zeitgerechte und agile Führung, den Aufbau von tragfähigen Kundenbeziehungen und nicht zuletzt Ressourcen- und Zeitersparnis.

Wer gut kommunizieren soll und will, braucht einen breiten Werkzeugkoffer für die tägliche Praxis. Dazu gehört die Fähigkeit:

  • gut zuzuhören
  • auf das Gesagte oder Geschriebene konstruktiv einzugehen
  • den eigenen Standpunkt deutlich zu vermitteln
  • Feedback zu geben und anzunehmen
  • Körpersprache bewusst einzusetzen
  • Stimme und Sprechweise ziel- und inhaltsgerecht zu modulieren
  • souverän aufzutreten
  • rhetorische und argumentative Mittel einzusetzen, um zu überzeugen statt zu überreden
  • die passenden Kommunikationsmedien für die jeweilige Situation zu wählen (Email, Chat, Videokonferenz, Telefonat, persönliches Gespräch u.a.)

…und natürlich, als Voraussetzung für all dies: die passende Haltung.

Um Nachrichten korrekt zu „senden“ ist ein gutes „Empfangen“ enorm wichtig. Dazu braucht es das Bewusstsein, welche Filter und subjektive Deutungen wir wann und bei wem einsetzen und wie wir uns immer mehr für die Perspektive unseres Ansprechpartners öffnen können. Ein guter Kommunikator weiß, dass jeder Mensch, sei es Führungskraft, Mitarbeitender, Kunde oder externer Dienstleister, seine Wirklichkeit selbst innerlich „zusammenbastelt“ und dass es entsprechend keine alleinige „Wahrheit“ sondern immer viele unterschiedliche Perspektiven gibt, man könnte auch von einem persönlichen und damit authentischen Stil sprechen. Akzeptanz und echtes Interesse für die Besonderheit dieser Perspektiven ermöglichen eine wirkungsvolle Kommunikation, die echte Veränderungen anstoßen kann.