Wie führe ich meine*n Chef*in?

Erfolgreiche Kommunikation von unten nach oben

Fragen Sie sich manchmal, wie Sie besser, auch effizienter mit Ihrem*r Chef*in zusammenarbeiten könnten? Weil Ihr*e Chef*in Dinge nicht auf dem Schirm hat, die für Sie ganz wesentlich sind? Oder weil Sie immer wieder Aufgaben bekommen, die Ihnen nicht entsprechen? Weil Sie sich manchmal daran gehindert fühlen, Ihren Job wirklich effizient und erfolgreich zu machen? Oder auch, weil Sie sich ungerecht kritisiert, gegängelt oder einfach nicht ausreichend gefördert fühlen?
Chefs sollen ihre Mitarbeiter*innen führen – das ist gängige Management-Überzeugung. Dass aber umgekehrt auch Mitarbeiter*innen ihre Chefs beeinflussen sollten, ist noch nicht in allen Köpfen verankert. Dabei beeinflussen Mitarbeiter*innen ihre Chefs sowieso – nur eben oft nicht bewusst oder gezielt … und oft auch nicht mit dem gewünschten Ergebnis.
Wenn Sie positiv und aktiv etwas zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit Ihrem*r Chef*in beitragen wollen, bietet Ihnen dieses Seminar verschiedene Ansatzpunkte. Hier erhalten Sie Anregungen, um herausfordernde Situationen zwischen Chef*in und Mitarbeiter*in konstruktiv zu lösen.
Anhand vieler praktischer Beispiele und Übungen analysieren Sie Ihre persönlichen Lernthemen, trainieren Ihre kommunikativen Fähigkeiten und erarbeiten sich so persönliche Strategien zum Ausbau einer vertrauensvollen und lösungsorientierten Kommunikation nach oben.

Mögliche Inhalte

  • Was sich Mitarbeiter*innen von ihren Chefs wünschen
  • Positive Beispiele erfolgreicher Kommunikation von unten nach oben
  • Perspektivenwechsel: Wie sieht mein*e Chef*in die Welt, und wie kommuniziere ich vor diesem Hintergrund bestmöglich mit ihm/ihr?
  • Gesprächsrituale im Job: typisch männliches und typisch weibliches Kommunikationsverhalten
  • Eigenes Selbstwertgefühl reflektieren, Standing und Kommunikationsverhalten „auf Augenhöhe“ stärken
  • Freundlich und bestimmt Feedback geben
  • Lösungen und Commitments zum beiderseitigen Vorteil finden
  • Umgang mit Emotionen in kniffligen Gesprächen
  • Kollegiale Beratung: Problemanalyse und konkrete Lösungsfindung

 
Senior-Trainerin Susanne Dranaz über das Training:

Wieso ist es überhaupt meine Verantwortung, meine*n Chef*in zu managen?

Führungskräfte sind auch nur Menschen und für ihren Führungsjob mehr oder weniger gut ausgebildet.  Die Art und Weise, in der sie versuchen, einer Vielzahl unterschiedlicher Prioritäten gerecht zu werden, hat enormen Einfluss darauf, wie erfolgreich wir selbst in unserem Job sein können. Wenn wir uns entscheiden, das Verhältnis zu unserer Führungskraft bewusst positiv zu beeinflussen – auch durch geeignete Rückmeldung darüber, was wir selbst brauchen – können wir unseren Job leichter produktiv und engagiert, strukturiert und mit Übersicht machen.

Kann ich meine Führungskraft überhaupt beeinflussen?

Ja, das geht. Mit fortgeschrittenen kommunikativen Techniken können wir selbst dann unsere Anliegen und Standpunkte überzeugend vertreten, wenn wir glauben, am kürzeren Hebel zu sitzen. Wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass wir die Perspektive wechseln und verstehen, was unsere Führungskraft antreibt und ihm/ihr besonders wichtig ist. Auf diese Weise entstehen Lösungen, die für alle Seiten von Vorteil sind.

Kommunikation ist Typensache. Wie kann ich mein Verhältnis zu meiner Führungskraft positiv beeinflussen, auch wenn es manchmal scheint, als würden wir einfach nicht zusammenpassen?

Wenn „die Chemie nicht stimmt“, liegt das tatsächlich oft an unterschiedlichen Vorlieben in Arbeitsstil und Kommunikation – und mit ihnen können wir lernen, besser umzugehen. Oft ist es aber auch das Ergebnis problematischer Wechselwirkungen, die sich im Laufe der Zeit so eingeschliffen haben und an denen wir selbst einen Anteil haben. Im Seminar üben wir Techniken ein, um mit eigenen negativen Emotionen umzugehen. Wir schauen uns die bestehende Dynamik an und entwickeln Wege, sie positiv zu verändern.